Winterfrage

Die Portraits in Öl stehen im Schnee der Stadt.

Ihre jahrhundertealten Blicke ziehen über die Graffitis der Häuserwände.

Dann lesen sie in den Weissagungen der Kälte.

Aber der Frost ist taub für jedes Gefühl. Er baut Nester in die Jacken der Obdachlosen,

bis sie winseln wie Hunde, die durch die Schatten im Rotlicht der Amsterdamer Straßen schleichen.

Die Tiere beobachten, wie es die Genitalien wund schlägt, das Licht, bei Nacht betrachtet.

Hinter den schweren Holztüren hallt indes das Gelächter der Verstorbenen.

Es macht die Gesichter bleich. Extasy ist en vogue.

Nuttenkrallen klopfen gegen die Scheiben.

Sie brechen das Eis in dem frierenden Hirn des Mannes

mit dem Muttermal über dem Auge, das er Igel nennt.

Er wirft seine schwarzen Ringe in den Rinnstein. Der Vorhang aus Filz ist geschlossen.

Die anderen warten im Eisregen.

 

Kerstin Fischer