Nachtzug

Vor meinem Fenster hält ein Nachtzug. Ich steige aus meinen Träumen

in eines seiner Abteile. Es ist darin ganz hell vom Licht der Hände meines Sohnes.

Es sind Zauberhände. Sie machen aus meinen Gedanken weiße Schmetterlinge.

Sie fliegen zurück an den Anfang der Zukunft,

zu den leisen Stimmen in den Essigbäumen.

Sie gehören den Ungeborenen, die über der Erde treiben wie Seevögel über dem Meer.

Keine Zeit fängt sie. Ihre Mutter heißt Inspiration.

 

Kerstin Fischer