Sound der Metamorphose

Das trübe Licht in den weißen Koffern

vor der Flugreise. Es scheint in die Augen meines Gewöhnens.

Ich häute meine falsch angenommene Zukunft

daraufhin und sauge das Ranking aus meinen Wunden.

Splitterandacht. Die Priester der Zunft rutschen über das von mir gefrorene Eis

zurück in ihre stinkenden Täler. Schräglage. Dünnhäutig.

Ich fülle die Koffer mit blühenden Kirschbäumen.

Sie wachsen an neuen Wegen im Neigungswinkel der leichtgewordenen Steine.

Rohmaterial melodisch. Ich treibe die Inklusen aus dem Bernstein

und renne mit ihnen über das Papier

um das ungeschriebene Gedicht. Zäsur. Cut in der Anlage. Talent ist überwertet.

Schonungslos. Zäsur. Cut von Neuem.

Was zählt ist die weiße Körnung, in die die Wörter tauchen

und zu Schwänen werden oder Rohlinge bleiben,

die aus den Mündern unfertiger Monde fallen.

Zumindest das, wenn man Glück hat.

 

Kerstin Fischer (Lyrik und Aquarell „Mohnblumentänzer“)

 

 

 

 

 

 

 

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s